Hüttenland

dort wo die Stille ihre Heimat hat

Merkliste
my
1. Wähle deine Hütte mit Sorgfalt
Bei den kleineren Hütten gibt es von der einfachen Hütte ohne Strom und Wasser mit Plumpsklo bis zum Luxus Chalet jede Kategorie. Große Hütten in den Bergen haben in der Regel immer Etagenduschen und keine 4-5 Sterne Sanitärausstattungen. Zudem sind Holztreppen in Hütten und Bauernhäusern oft recht steil.

Es gibt die verschiedensten Anfahrts-Situationen in der Bergwelt. Lese bitte stets bei der Hütte deiner Wahl den Punkt "Lage" genau durch.

Beachte auch, dass bei Almen und Höfen mit Viehwirtschaft die Kühe/Schafe früh morgens und abends gemolken werden. An dieser Stelle möchten wir darauf hinweisen, dass Kühe, Ziegen, Schafe und deren Glocken, Gerüche und Heuernten keinen Grund für eine Reklamation darstellen, da dies unausweichlich ist.
2. Plane deinen Urlaub
Wir haben auf unserer Homepage eine Vielzahl von Aktivitäten zusammengestellt, die du in deinem Urlaub machen kannst. Schreibe dir zusammen, was du unternehmen willst und nimmt dafür die erforderlichen Dinge mit. (Fernglas, Hängematte, Schnitzmesser, Buch, Spielkarten etc….)

Falls du wandern möchtest, sind gut passende Wanderschuhe das A und O, weiters Wanderkarten (digital), Rucksack, Regenkleidung und eine Taschenlampe, falls dein Handy keine Taschenlampenfunktion hat.
3. Packe deinen Koffer sorgfältig
In den Bergen kann es sehr stark regnen und auch im Sommer abends kalt werden. Auf jeden Fall solltest du gutes Schuhwerk, Regenkleidung und warme Sachen einpacken. Weiters sollten ein Taschenmesser und Kerzen eingepackt werden.

Ob du Bettwäsche und Handtücher mitnehmen musst, steht in deiner Hüttenbeschreibung. Im Winter sollte dein Auto mit Winterreifen und Schneeketten ausgestattet sein.
4. Erstelle dir einen Speiseplan
Da du in deinem Hüttenurlaub nicht jeden Tag ins Tal kommen wirst, solltest du dir überlegen, was du kochen und essen willst. Zumindest für 3-4 Tage.

Ein- bis zweimal die Woche kommst du vermutlich ins Tal und deine Vorräte auffüllen.

Bedenke bei der Erstellung deines Speiseplans, ob deine Hütte einen Kühlschrank hat oder nicht.
5. Für Wanderer, Kletterer und Tourengeher
Informiere dich vor dem Start gut über die genaue Tour und die Wetterverhältnisse. Bleib auf markierten Wegen und mache keine Abkürzungen. (Absturz- und Verirrungsgefahr)

Nimm bei größeren Vorhaben eine Notfallausrüstung mit. (Erste-Hilfe-Box, Biwaksack, Handy). Brich dein Vorhaben bei Gefahr von Wetterverschlechterung ab und kehre um, ein Berggewitter kann innerhalb kürzester Zeit aufziehen.

Falls du dich verirrt hast oder nicht mehr weiter kannst, bleib ruhig und verständige die Bergrettung unter der Nummer 140 oder 112 (Europäischer Notruf).
6. Achte die Natur
Pflücke keine Pflanzen, die unter Naturschutz stehen (Almrosen, Edelweiß, Enzian, Platenigl, Schneeglöckchen ...) und verschrecke keine Tiere.

Die Pilze am Stiel abzuschneiden ist nicht richtig, da man auf diese Weise dem Pilz eine große Wunde zufügt. Besser ist es, den Pilz mit einer Drehbewegung aus der Erde zu drehen. Das so entstandene Loch mit etwas Erde, Laub oder Fichtennadeln bedecken, damit das unterirdisch lebende Pilzgeflecht nicht austrocknet oder abstirbt.

Höchstmenge: Wild wachsende, essbare Pilze dürfen in der Zeit von 07.00 bis 19.00 in einer Menge von höchstens 2 kg pro Person und Tag gesammelt werden. (Tiroler Pilzschutzverordnung)
7. Hinterlasse keinen Müll
Halte bitte die Wanderwege, Wiesen und Wälder sauber, damit die Bergwelt so schön bleibt, wie sie ist.

Hinterlasse in der Natur nichts als deinen Fußabdruck.
8. Nimm genug Bargeld mit
Wenn du in deinem Hüttenurlaub bewirtschaftete Berghütten besuchen willst, brauchst du Bares. Karten werden nur in den allerseltensten Fällen akzeptiert.

Außerdem brauchst du meist auch Bargeld, um dem Bauern deine Hütte zu bezahlen.
9. Hinterlasse deine Hütte sauber
Hinterlasse deine Hütte so, wie du sie bei deinem Antreffen vorgefunden hast.

Grundsätzlich gilt: Die Hütte ist besenrein zu hinterlassen, also bitte alles aufräumen und das Geschirr spülen, bevor ihr abreist.
10. Beachte die „Berg-Nettikette“
Auf dem Berg ist es Brauch, jeden Menschen, dem man begegnet, freundlich zu grüßen. Die Anrede „Sie“ ist nicht üblich, man ist einfach mit jedem per „du“.

Die typischen Grußworte in den Bergen sind "Griaß di" oder "Servus" und zum Abschied "Pfiat di" (Einzahl) oder "Pfiat enk" (Mehrzahl)

Hüttenfinder

linie
weitere Kriterien 
TOP